Gerda Warning-Rippen und Heiko Rippen

 

Gerda-Warning-Rippen

Nicht nur Luftschlösser ist der Titel dieser Ausstellung.

Ausgangspunkt waren Fragen an meine Mutter und später an mich selbst , wie man angesichts von Trümmern und Zerstörung  des 2. Weltkrieges weiterleben kann. Über die in diesem Zusammenhang entstandenen Bleistiftzeichnungen schichteten sich  Motive aus Theater und Hamburger Dom. Räume und Zeiten verflossen in der Erinnerung zu neuen farbigen Bildern, Acryl auf Leinwand. Damit knüpfe ich auch an meine Serie „ Kriegskinder unterwegs“ an, großformatige Bilder ( 2014 - 2017) , die zum Teil hier ausgestellt werden. Wünsche und Träume, aber auch Ängste  können als Motor verstanden werden, sich aus der bedrückenden Wirklichkeit zu lösen, nicht zu befreien.

 

Heiko Rippen

Ob in heimatlicher Umgebung oder auf Reisen - mein Instinkt führt mich an ungewöhnliche Orte oder in merkwürdige Situationen oder besondere Stimmungen. So bog ich  in Hamburg-St.-Georg in den Innenhof eines Geschäftshauses und fand dort Voodoo-Figuren neben einer Laderampe.  In Lissabon schlenderte ich über den Hof eines verlassenen Revue-Theaters mit ungewöhnlichen Wandmalereien. Vor der Galerie der Gegenwart scheint sich ein Fußgänger in den Beinen von Louise Burgeois' Spinne zu verheddern. Vom Balkon eines Hotels blicke ich auf abenteuerlich überladene Balkons von Arbeiterwohnungen. Schön, wenn ich dann eine Kamera zur Hand habe.