Angela Pietrzik

"Warum ich male?

1. Immer, wenn ich denke, es geht mir etwas verloren

2. Immer, wenn ich vor Glück nicht weiß, wohin

3. Immer, wenn ich so ausgeglichen und bedeutungslos bin

4. Immer, wenn ich manches nicht verstehen kann." A.P.

 

Angela Pietrziks Bilder versetzen uns in eine andere Welt. Sie kommen in zauberischer Anmut daher, leicht, licht und farbintensiv. Von innen heraus aus einem freien Geist, durchschreiten sie alle Grenzen, rühren an das Kind in uns und sind vertraut und fremd zugleich. Sie vermag es, dem Unbewussten eine Stimme zu geben. Es steckt eine Welt im Einzelnen und jedes Detail wird zu einer Welt. Sie macht den Kosmos, die Geschöpfe und ihre Beziehung zueinander sichtbar und führt uns mit tiefem Einverständnis durch die Transzendenz von Vision und Abbild. In ihren Bildern finden sich Anklänge von Kandinski, Chagall, und Frieda Kahlo wieder, zugleich aber spiegeln sie die Einmaligkeit einer Künstlerin, die sowohl im ländlichen Heimatdorf, dann in Hamburg, als auch im Subkontinent Indien zu Hause ist.

Gabriele Just: Galeristin der CCS - Galerie Suhl


demnächst:

Sven Wohlgemut

Intaglio - Druck

ab 21. April bis Ende Mai